Holländische Bräuche

Königstag

Am 30. April feiert der König seinen Geburtstag - und mit ihm das ganze Land! Ganz Holland trägt dann die Nationalfarbe Orange. Jeder hat irgendein orangefarbenes Kleidungsstück am Leib, Flaggen wehen in Orange und sogar die Süßigkeiten und Drinks kommen in knalligem Orange daher. Jeder hat frei, jeder feiert. Am schönsten ist der Königstag in Amsterdam, denn dort findet er zu Land und auf den Grachten statt: Tausende kleiner Boote und Yachten fahren in Partystimmung durch Amsterdam. Die Kneipen schenken Bier aus, und überall sind Musik-Bühnen aufgebaut.

Sinterklaas am 5. Dezember

Eines der wichtigsten Feste in Holland ist die Ankunft von Sinterklaas, dem niederländischen Nikolaus. In diesem Jahr kommt er am 17. November mit seinem "stoomboot", seinem Dampfschiff, in Hafen von Scheveningen an. Dort wird er von massenhaft Kindern begrüßt und tritt dann seinen Zug durch Scheveningen und Den Haag an (was fast ein bisschen an einen Disney-Auftritt erinnert). An seiner Seite: die Zwarte Pieten, seine Helfer.

 

Nun beginnt für die holländischen Kids eine phantastische Zeit, denn im Gegensatz zu seinem deutschen Kollegen Nikolaus bringt der Sinterklaas öfter mal ein "cadautje". Und das geht so: Einen Schuh an den Kamin stellen, ein selbstgemaltes Bild oder Gedicht für den lieben Sint und eine Möhre für sein Pferd hineingeben ... und warten. Mit etwas Glück ist am nächsten Tag ein Geschenk im Schuh.

 

In der Zeit, in der Sinterklaas im Lande ist, wimmelt es in jedem Laden, in jedem Café und auf jedem Küchentisch nur noch so vor "pepernootjes". Das sind kleine runde Kekse, die - sorry, liebe Holländer - trocken und wenig aufregend schmecken. Aber was für die Deutschen die Weihnachtsplätzchen, sind für die Holländer die Pepernootjes. Sinterklaas ohne Pepernootjes ist einfach undenkbar.

 

Der wichtigste Abend ist der 5. Dezember, der "pakjesavond". Dann werden "surprises" gepackt - Geschenke mit einer äußerst phantasievollen Verpackung. Dazu wird gedichtet, was das Zeug hält. Und dann ist die schöne Zeit auch schon wieder vorbei: Sinterklaas verlässt Holland und kehrt nach Spanien zurück.

 

Und dann beginnt die Weihnachtszeit ...

 

Fotos vom Sinterklaas

 

Kerstmis, das holländische Weihnachtsfest

Für die Holländer ist Sinterklaas eindeutig der größere Event, aber das Weihnachtsfest hat sich inzwischen auch in den Niederlanden etabliert. Ist also der gute Sinterklaas mit seinem Stoomboot auf hoher See verschwunden, wird die Weihnachtsbeleuchtung ausgepackt. Jetzt gibt es auch Weihnachtsbäume an jeder Ecke zu kaufen und natürlich auch die entsprechende Dekoration.

 

Ein Adventskranz hat sich noch nicht eingebürgert, aber in der "Fred" im Statenkwartier ist er sehr wohl zu bekommen. Ebenfalls kaum zu kriegen: Weihnachtsplätzchen und Lebkuchen (muss man leider selber backen). Dafür haben die Holländer "amandelstaf" - eine Gebäck, mit Marzipan gefüllt - und Spekulatius.

 

Auch wenn die Holländer nicht ganz so große Weihnachtsfans sind wie die Deutschen, gibt es einen regelrechten Run auf die deutschen Weihnachtsmärkte. Wer an einem Samstagmorgen im Advent in einem Zug Richtung Deutschland sitzt, weiß, was ich meine. Tausende von Holländern auf dem Weg zu Glühwein, Lebkuchen und Weihnachtssternen.

Mein Buch über Holland

Mehr über holländische Bräuche und Eigenarten, aber auch viele interessante Infos rund um holländisches Essen, das Königshaus, die niederländische Sprache und holländische Ikonen wie Tulpen, Windmühlen und Käse erfahrt ihr in meinem Buch, das über Amazon zu bestellen ist: