Freudenfeuer Silvester 2018

Es ist jedes Jahr ein Spektakel, wenn an Silvester die zwei „Freudenfeuer“ am Süd- und am Nordstrand aufgebaut werden. Die zwei Bau-Teams treten mit viel Engagement gegeneinander an; Ziel ist es, den größten Holzpalettenstapel am Strand zu errichten, der dann in der Silvesternacht Punkt 24 Uhr abgefackelt werden soll. Mit Erfolg: Das Freudenfeuer vom Südstrand war in den letzten Jahren so groß, dass es sogar einen Eintrag im Guinessbuch der Rekorde bekam.

Fotos: Gitte Möller

Fast 50 Meter hohe Türme aus Holzpaletten

Auch im Jahr 2018 war die Devise: Höher, schneller, besser sollten die Holzstapel werden. Die Auflagen der Gemeinde Den Haag, bei einer Höhe von 35 Metern zu stoppen und nur bis Silvesternachmittag durchzubauen, ignorierte man im Eifer des Gefechts. So kam es, dass die beiden Holzpalettenstapel eine Höhe von rund 48 Metern erreichten. Auch die zugestandene Menge von 10.000 Kubikmetern Holzpaletten wurde weit überschritten. Dennoch wurden die zwei Freudenfeuer um 24 Uhr in der Silvesternacht angezündet. Mit verheerenden Folgen.

Fotos: Sandra Uittenbogaart - weitere Infos über die Fotografin aus Den Haag und über ihren Scheveningen Foto-Bildband findet ihr hier.

Funkenregen und Feuertornados

Der kräftig vom Meer landeinwärts blasende Wind (Windstärke 4-5) verursachte einen Funkenregen über dem Boulevard und in den umliegenden Wohnvierteln, u.a. in der Keizerstraat. Fahrradreifen schmolzen, Autos hatten Brandflecken, Gärten waren voller Asche, der Kiosk am Boulevard ist zerstört. An mehreren Stellen brachen Brände aus. Die Feuerwehr war im Dauereinsatz. Neben dem Funkenregen, der bis rund 3 Uhr nachts andauerte, gab es sogar Feuertornados. Sie wurden ausgelöst, weil die Hitze innerhalb des Freudenfeuers am Nordstrand so groß war, dass Windhosen aus Feuer entstanden. Durch den starken Wind zogen sie in Richtung Boulevard, der daraufhin geräumt werden musste.  

 

Bis zum Neujahrstag um 16 Uhr war die Feuerwehr damit beschäftigt, das Freudenfeuer zu löschen. Zum Glück gab es keine Verletzten.

Warum hat man die Sache nicht gestoppt?

Viele fragen sich, warum man das Anzünden der zwei Holzstapel nicht einfach verboten hatte. War doch deutlich, dass sie gegen die Auflagen der Gemeinde verstießen und viel zu hoch waren. Der Nachrichtensender NOS weiß aus Kreisen der Stadtverwaltung und der Polizei, dass man Angst vor Unruhen hatte. Scheveningen ist bekannt dafür, dass in der Silvesternacht häufig Probleme auftreten, z.B. mit in Brand gesteckten Autos. Im Jahr 2007 sollen über 100 Autos angezündet worden sein.

 

 

Den Haags Bürgermeisterin Krikke „analysiert“ nun die Situation und sucht nach einer Lösung. Es ist unklar, ob das Freudenfeuer im nächsten Jahr wieder stattfindet. Wenn ja, dann in einer wesentlich geringeren Höhe.

 

Text: Ulrike Grafberger